Donnerstag, 15. Juli 2010

Pressekonferenz: THE LAST AIRBENDER

Das war es also, das berühmt berüchtigte Berliner Edelkino Astor Film Lounge (Pagenservice, verstellbare Sitze, Bedienung direkt im Saal, Shrimps statt Popcorn...eine normale Vorstellung werde ich mir wohl nie leisten können. Zum Glück! ;). Und das war sie also, die Pressekonferenz mit M. Night Shyamalan, Frank Marshall und ihrer Schauspielersippe aus The Last Airbender in Fleisch und Blut. Vor allem Frank Marshall hätte ich mir wesentlich größer vorgestellt, ein Mensch der soviele moderne Filmklassiker mitproduziert hat wie er müsste doch ein gottähnliches Wesen sein. Oder zumindest schwebend einen Raum betreten!? Stattdessen gaben sich alle sehr bodenständig und beschmissen die Presse brav mit den üblichen Floskeln. Alles amazing, alles great, alles ganz dufte und schnieke. Einzig nennenswerte Information waren, dass der Regisseur bereits vor seinem Happening Desaster sich für die Regie von The Last Airbender entschieden hatte. Aha, wers glaubt. Und dass er ein bekennender Hayao Miyazaki Fan ist und das ein Grund war warum er die Verfilmung übernahm. Und im Gegensatz zu Steven Spielberg oder Peter Jackson soll er absolut nichts mit digitaler Filmtechnik am Hut haben und dieser Film mit seiner Fülle an Effektshots hätte ihn darum vor neue Herausforderungen gestellt. Er bevorzuge aber nach wie vor das gute alte unpräziöse Storytelling selbst wenn es sich nur ganz unspektakulär an einem Küchentisch abspiele.
Nur die junge Nicola Peltz durchbrach das stereotype Pressekonferenzgehabe in dem sie sich überraschend scheu und maulfaul gab. Keine endlosen Antworten auf simple Fragen sondern je banaler die Fragen desto banaler fielen ihre Antworten aus, was einige auffordernde Blicke des Regisseurs und der anderen Schauspieler nach sich zogen. Für das Fachpublikum war es aber eine erfreuliche Abwechslung und wurde mit wohlwollenden Klatschern und Lachern bedankt.

 (V.l.n.r.: Frank Marshall, Jackson Rathbone, M.Night Shyamalan, Nicola Peltz, Dev Patel und Pro7 Host Steven Gätjen)

Und das war sie also, die von mir skeptisch erwartete Verfilmung von der von mir angebeteten Avatar Zeichentrickserie (und nochmals fürs Protokoll, nein nicht James Camerons Film sondern der EINZIG wahre Avatar!). Nachfolgend ein kleines Zitat von mir aus meinem Stammforum nach dem ich die Serie zu Ende gesehen hatte:

Alle drei Staffeln sind nun durch und ich bin einfach nur unfassbar beeindruckt und ich weiß gar nicht richtig wieso. Und vorerst belasse ich es dabei und lasse die Serie noch etwas auf mich wirken. Mein Avatar Schrein ist aufgebaut und nun bete ich, dass Shyamalan alle seine sieben Chakren geöffnet hat und sich seiner Verantwortung bewusst ist.
Ob und wie der Regisseur meine Gebete erhört hatte, lest ihr in der morgigen Review.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails

Ältere Beiträge, die dich interessieren könnten: